Nachrichten aus der Di÷zese - Aus dem Di÷zesankolleg

Wir unterrichteten in diesem Jahr 671 Kinder und Jugendliche, 50 im Vorschulalter (vier Gruppen ab 2 ½ Jahren), 399 (13 Klassen) in der Grundausbildung (bis neuntes Schuljahr) und 222 (sieben Gruppen) bis zur Hochschulreife (neuerdings nach drei weiteren Schuljahren möglich) oder dem Fachabitur (bei uns z.Z. nur für Grundschullehrer, nach vier weiteren Schuljahren).

Große finanzielle Probleme verursachen die Anhebung der Mindestgehälter und der finanzielle Druck der Finanzbehörden (s. Beitrag "Schulpolitik"). Hilfe von Spendern erhalten wir nur noch für notwendige Investitionen. Der Tod unserer großen Wohltäterin Elisabeth Fricke ist für uns ein tiefer Einschnitt. Wir gedachten ihrer mehrmals in eigenen Gottesdiensten. Vom Bistum erhalten wir keinen Zuschuss mehr.

Obwohl wir über einem Drittel unserer Schülerinnen und Schüler das Schulgeld ermäßigen oder erlassen, gelingt es uns inzwischen, den laufenden Haushalt auszugleichen. Mit viel Kreativität haben wir – neben dem Schulgeld – auch andere Einkunftsquellen erschlossen.

Übrigens: Wissen Sie, dass über 700 Lehrerinnen und Lehrer unseres Munizips aus dem Diözesankolleg hervorgegangen sind? Das sind fast die Hälfte!

Da. Maria Baiano, Schulleiterin

Zurück zum Inhaltsverzeichnis des Brasilienbriefs 2007