Nachrichten aus der Di÷zese - Lepra noch lange nicht besiegt

In Brasilien sind weltweit nach Indien die meisten Menschen an Lepra erkrankt. Maranhão liegt an der Spitze. Im Bistum sind die Städte Codó (174), Itapecurú (123), São Mateus (114) und Miranda (73) am meisten betroffen. Die Dunkelziffer dürfte erheblich höher liegen.

Die Krankheit wird weitgehend tabuisiert, die Kranken nach wie vor gesellschaftlich und familiär geächtet, obwohl Lepra heilbar ist und die Ansteckungsgefahr meist überschätzt wird. Es gelang jedoch, die Zahl der Neuangesteckten erheblich zu senken. Die meisten von ihnen sind unter 15 Jahre alt.

Die Kinderpastoral der Diözese nahm sich des Anliegens an und schickte mehrere Verantwortliche zu einer Weiterbildung in die Landeshauptstadt.

(Solanusschwestern)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis des Brasilienbriefs 2006