Nachrichten aus der Di÷zese - Die Not nimmt kein Ende

Immer neue Schreckensnachrichten in den Medien: Durch Brandrodung verlieren Tiere ihr natürliches Umfeld. So fallen Fledermäuse in die Dörfer ein und greifen Menschen an; über 20 Kinder seien schon daran gestorben. Flüsse trocknen aus, die Fische sterben. Im Nachbarstaat 60 Dörfer ohne Wasser, nur notdürftig mit Tankwagen versorgt. Giftige Abwässer einfach in die Wasserläufe abgeleitet. Rinder und Hühner von Krankheiten befallen und müssen vernichtet werden. Zurzeit kursiert ein Fieber, dessen Erreger man noch nicht kennt, an dem vor allem Kinder sterben. Drogenabhängigkweit und Kriminalität nehmen zu, auch bei uns.

Unsere Medien wunderten sich, dass der Weltjugendtag mit mehr als einer Million junger Leute ganz ohne Krawalle und Gewalt stattfinden konnte. Fast bei keinem großes Fußballspiel fehlen hier Schlägerieien, oft mit Schwerverletzten und Toten.

(Maria Tielen)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis des Brasilienbriefs 2006